Seitenende

- Pressemeldung DeutschSchweizer PEN Zentrum - 01.11.2011 -

PEN International Kampagne
zum traditionellen mexikanischen "Tag der Toten"

02. November 2011 - Wassen, Schweiz - In Erinnerung an Mexikos getötete Schriftstellerinnen und Schriftsteller lanciert der PEN International zum "Tag der Toten"Der Día de los Muertos  - "Tag der Toten" - ist einer der wichtigsten mexikanischen Feiertage,
an dem in Mexiko traditionell der Verstorbenen gedacht wird.
am 2. November 2011 eine weltweite Kampagne, an der zahlreiche PEN Zentren teilnehmen.

In den letzten fünf Jahren wurden 35 Journalistinnen und Journalisten ermordet, darunter ein Autor und ein Dichter. Weitere acht Journalisten sind verschwunden. Allein im Jahr 2011 sind neun dieser Morde und zwei verschwundene Journalisten zu beklagen. Zahllose andere wurden bedroht, schikaniert, ins Exil getrieben, zum Schweigen gebracht. Die meisten der Getöteten recherchierten Fälle von Korruption oder berichteten über die organisierte Kriminalität.

Bild: © Tages-Anzeiger, Zürich

Todesanzeige am 02. November 2011Abschrift weiter unten ..
vom u.a. DeutschSchweizer PEN Zentrum
im Tages-Anzeiger, Zürich.
Bild: © Tages-Anzeiger, Zürich

Mexiko wurde zu einem der gefährlichsten Arbeitsorte für Journalisten und Journalistinnen – einem der tödlichsten.

PEN InternationalDer PEN International (PEN: Poets Essayists Novelists ) ist eine internationale Schriftstellervereinigung,
die am 5. Oktober 1921 von der Schriftstellerin Catharine Amy Dawson Scott in London gegründet wurde.
Der PEN setzt sich mit 145 PEN-Zentren in 104 Ländern weltweit für die Förderung der Literatur und die
Verteidigung der Meinungsfreiheit auf der Grundlage der PEN-Charta ein.
Zentren in der ganzen Welt begehen diesen Tag mit Mahnwachen vor mexikanischen Botschaften, Protestschreiben und Aktivitäten, die zu den Traditionen des "Tags der Toten" gehören. An einigen Orten werden Totenaltäre mit Fotografien der ermordeten Journalistinnen und Journalisten an Lesungen, Diskussionen und bei Demonstrationen aufgestellt.

Mexikanische Schriftsteller wie José Emilio Pacheco und Homero Aridjis haben speziell für diese Kampagne Gedichte verfasst, die zusammen mit Interviews und Berichten veröffentlicht werden.

Die drei Schweizer PEN Zentren, das Centro PEN della Svizzera italiana e retoromancia, Centre PEN Suisse Romand und das DeutschSchweizer PEN Zentrum gedenken mit einer Todesanzeige in der sprachregionalen Presse der am 24. Juli 2011 umgebrachten Journalistin Yolanda Ordaz de la Cruz als einer der vielen verschleppten und ermordeten Journalistinnen und Journalisten in Mexiko und entbieten so all den Menschen in Mexiko ihr Beileid und sichern den Kolleginnen und Kollegen die Unterstützung in der Verteidigung der Meinungsfreiheit zu.

Die Anzeige wird am 2. November bei den Todesanzeigen im Tages-Anzeiger (Zürich) erscheinen.

DeutschSchweizer PEN Zentrum
Centre PEN Suisse Allemand
Centro PEN della svizzera tedesca
Swiss German PEN Centre

Geschäftsstelle DeutschSchweizer PEN Zentrum: Russenhaus - CH-6484 Wassen

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz vom DeutschSchweizer PEN Zentrum.

__________________________________

Seitenanfang     Seitenende

Abschrift der Todesanzeige:

Das DeutschSchweizer PEN Zentrum, zusammen mit dem P.E.N. Centro della Svizzera italiana e retoromancia und dem Centre PEN Suisse Romand, trauert mit den Menschen in Mexiko um ihre Kollegin, die Journalistin

Yolanda Ordaz de la Cruz

ermordet am 24. Juli 2011.

Eine der vielen verschleppten und ermordeten Journalistinnen und Journalisten in Mexiko … An diesem Tag der Toten gedenken wir ihnen, entbieten all unseren Kolleginnen und Kollegen in Mexiko unser Beileid und sichern ihnen unsere Unterstützung in der Verteidigung der Meinungsfreiheit zu.

__________________________________

Weitere Dokumente hier im Archiv:

Poster zur Aktion als PDF-Datei (rd. 0,5 MB je Datei)
Bild: José Emilio Pacheco und Maxine Young

Copyright: © PEN International

Weitere Informationen im Internet:

Aktuell ARD tagesschau.de - Stand: 02.11.2011 - 09:50 Uhr:
"Anonymous" droht mexikanischem Drogenkartell
Eine Art Kriegserklärung im Internet

Die Hackergruppe "Anonymous" hat dem mexikanischen Drogenkartell "Los Zetas" den Kampf angesagt. Nachdem die Mafia einen ihrer Mitglieder entführt hat, drohen die Aktivisten, "Zetas"-Unterstützer zu enttarnen - ein fast sicheres Todesurteil.
Von Martin Polansky, ARD-Hörfunkstudio Mexiko
.. direkt bei tagesschau.de mit weiterführenden Informationen lesen

DradioDradio - Deutschlandradio - ist Teil der ARD
- dem Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland -
Wissen / Globus / Beitrag vom 02.11.2010 - 08:50 Uhr:
Mexiko
Totentag in der Stadt der Morde

6000 Morde in drei Jahren: In Ciudad Juarez gehört der gewaltsame Tod zum Alltag. Martin Polansky berichtet.
.. direkt bei Dradio Wissen / Globus mit u.a. Audio-Beitrag von Martin Polansky (ARD-Hörfunkstudio Mexiko) sowie weiterführenden Informationen

21. Oktober 2011, Neue Zürcher Zeitung (NZZ - www.nzz.ch):
Eine Fiesta für die Verstorbenen
Am mexikanischen Tag der Toten herrscht eine festliche Stimmung beim Besuch des Friedhofs

Von Natascha Thoma und Isa Ducke
.. direkt bei der NZZ diesen Beitrag lesen

PEN Mexico: www.penmexico.org.mx (Español)
DeutschSchweizer PEN Zentrum: www.pen-dschweiz.ch (Deutsch)
Centre PEN Suisse Romand: www.penromand.ch (Français)
PEN International: www.pen-international.org (English, Español, Français)

Seitenanfang

- Veröffentlichung dieser Seite am 02. November 2011 -