[ Seitenende ] - Diese Seite enthält chinesische Schriftzeichen -

- Original Presseerklärung vom P.E.N.-Zentrum Deutschland vom 14. Dezember 2009 -
mit der Solidaritätserklärung des Independent Chinese PEN Center (ICPC)

© ICPC
Dr. Liu Xiaobo
© Independent Chinese PEN Center (ICPC)

Solidarität mit dem Angeklagten Liu Xiaobo in der VR China

Über die Vertretung des Unabhängigen Chinesischen PEN-Zentrums (ICPC) in Köln hat den deutschen P.E.N. eine in China verfasste Solidaritätserklärung für den ehemaligen Präsidenten des Independent Chinese PEN Dr. Liu Xiaobo erreicht. Das P.E.N. – Zentrum Deutschland möchte diese Erklärung der deutschen Öffentlichkeit übergeben.

Liu Xiaobo ist vor einem Jahr verhaftet worden, nun soll er nach einer unmäßig langen Haft im Januar vor Gericht gestellt werden. Weil er als Unterzeichner der Charta 08 und als Autor einiger Aufsätze seine Meinung zu Fehlentwicklungen in der Volksrepublik China geäußert hat, gilt er als jemand, der die Staatsgewalt untergraben hat. Chinesische Freunde sagen, dass unser PEN-Kollege von einer Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren bedroht ist. Der Vorgang ist seit diesem Wochenende auch aus deutschen TV-Nachrichten bekannt geworden.

Das P.E.N.-Zentrum Deutschland hat bereits am 13. August 2009 eine von mehr als 200 namhaften deutschen Schriftstellern und Personen des öffentlichen Lebens unterschriebene Petition veröffentlicht, in der die Bundesregierung gebeten wurde, sich bei jeder gegebenen Gelegenheit für Liu Xiaobo einzusetzen. Der P.E.N. wiederholt diese Bitte nun noch einmal ganz dringlich.

Hier die aus China stammende Solidaritätserklärung, der bisher mehr als 200 mutige Unterzeichner der Charta beigetreten sind:

Solidaritätserklärung

Nachdem wir erfahren haben, dass Herr Liu Xiaobo, der vor einem Jahr verhaftet wurde, im Januar 2010 angeklagt und verurteilt werden soll, wollen wir, die chinesischen Bürger, welche die Charta 08 unterzeichnet haben, unsere Position noch einmal verdeutlichen:

Wir wollen die gegenüber Liu Xiaobo erhobenen Anschuldigungen mit ihm auf unsere Schultern nehmen und unserer solidarischen Verantwortung auf keinen Fall ausweichen.

Independent Chinese PEN Center, Dezember 2009
_________________________________________

Das P.E.N.-Zentrum Deutschland bittet um eine angemessene Wahrnehmung und Würdigung dieses außergewöhnlich mutigen Vorgehens, das unsere Regierung, insbesondere den Herrn Außenminister Guido Westerwelle, erneut zu politischen Interventionen zugunsten Liu Xiaobos motivieren möge. Nach den Olympischen Spielen, den Erfahrungen mit dem offiziellen China als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2009 kann die Bundesrepublik der Expo 2010 in Shanghai nicht ohne Sorge entgegenblicken, solange Menschenrechtsverletzungen auf der Tagesordnung bleiben, wie sie jetzt wieder gegenüber Liu Xiaobo verübt werden sollen. Wir können als Deutsche die aus China kommende Solidaritätserklärung nicht einfach gegenzeichnen, weil wir das außergewöhnlich hohe Risiko der zum Teil bereits in früheren Prozessen verurteilten Chinesen nicht mittragen. Ideell aber sollten wir gemeinsame Sache machen mit dieser Erklärung für Liu Xiaobo.

Für das P.E.N.-Zentrum Deutschland

Herbert Wiesner

Generalsekretär


Weitere Informationen hier im O-Ton Archiv:

© radio-luma
v.l.n.r.: Shi Ming (Dolmetscher), Zhou Qing, Dirk Sager,
Herbert Wiesner, Dr. Gottfried Honnefelder,
Amir Cheheltan und Dr. Susanne Baghestani (Dolmetscherin)
- Vergrößerung in einem separaten Fenster -
© radio-luma

德国笔会秘书长维斯勒、副会长萨格,史明、周勍、伊朗作家车赫坦、德国书商
协会合内费尔德 座谈中国(刘晓波)和伊朗的作家面对国家权力
星期四,15点30-16点30

PRESSEKONFERENZ ZU WRITERS-IN-PRISON
DONNERSTAG, 15. OKTOBER 2009
MESSEGELÄNDE, 6.2 PRESSE-ZENTRUM
15.30-16.30 UHR

„Ehrengast China“
– die gebotene Kommentierung durch das P.E.N.-Zentrum Deutschland

.. zur Startseite dieser Dokumentation mit O-Ton, z.T. Abschrift sowie mit weiteren Informationen zum Thema

[ Seitenanfang ]